TSG Bergedorf stellt Sportprogramm für Flüchtlinge vor

Die 20-seitige Broschüre im Taschenformat wird in allen Bergedorfer Flüchtlingsunterkünften verteilt.

Aus den wöchentlich über 800 Angeboten der TSG wurden 25 Angebote für Flüchtlinge herausgesucht, die in einer 20-seitigen Broschüre im Taschenformat in allen Bergedorfer Flüchtlingsunterkünften verteilt wird. „Bei der Auswahl lag unser Hauptaugenmerk auf den Wünschen der Menschen in den Unterkünften. Es sind zu einem großen Teil schon bestehende Angebote, denn nur dann kann Integration gelingen“, so der stellvertretenden Vorsitzende des Vereins Claus Quase-Scott, der die Koordination der Flüchtlingsarbeit übernommen hat.

Über ein vom Bund finanziertes Sonderprogramm für den Bundesfreiwilligendienst ist es der TSG gelungen, eine Bundesfreiwillige mit eigenem Flüchtlingshintergrund für die TSG zu gewinnen. Die Syrierin Jazia Ramou hat in ihrem Heimatland Sport studiert, und lebt seit ihrer Flucht mit Bruder, Schwester, Nichten und Neffen in einer Containerunterkunft in Bergedorf. Sie spricht Farsi und Englisch und hat nach wenigen Monaten auch schon Deutsch gelernt. Seit April ist sie in den Bergedorfer Flüchtlingsunterkünften tätig, berät über die TSG-Sportangebote und begleitet bei Bedarf die Flüchtlinge zu den Sportstätten.

Die Broschüre "Sport für Refugees" enthält viele interessante Angeboten auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi.