Talentprogramm

Die meisten Laufbahnen im Leistungs- oder Spitzensport beginnen im jungen Alter. Und im Sportverein. Daher ist die intensive Förderung sportlich begabter Kinder und Jugendlicher einer unserer Arbeitsschwerpunkte. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern haben wir in den letzten Jahren erfolgreich ein flächendeckendes System zur Talentsichtung, -förderung und -begleitung in der Hansestadt aufgebaut – eine Erfolgsgeschichte, die noch weitere Kapitel bekommen soll.

Einige sportliche Talente haben es durch dieses Konzept bereits weit gebracht. Doch Ausruhen auf diesem Erfolg will sich der HSB nicht: Langfristiges Ziel ist es, dieses integrierte, sportartenübergreifende Sichtungs- und Förderungssystem auszubauen und damit die Sportstadt Hamburg überregional weiter zu profilieren. Konkret soll das Netzwerk in den kommenden Jahren auf 100 Talentaufbaugruppen im gesamten Hamburger Raum wachsen – auch unter stärkerer Einbindung der Vereine.

Das Video: Talentsichtung beim HSB

Chronik:

  • 2006: HSB beginnt in Kooperation mit der Stadt Hamburg (damals Behörde für Bildung und Sport), Universität Hamburg und den Vereinen die konzeptionelle Arbeit zur Talentsichtung und -förderung
  • 2008: HSB stellt ersten eigenen Talenttrainer ein
  • 2009: HSB und Behörde für Schule und Berufsbildung beschließen Richtlinie „Talentförderung in Kooperation Schule und Hamburger Sportbund e.V.“
  • 2009/10: HSB führt Talentaufbaugruppen an ausgesuchten Hamburger Grundschulen ein
  • 2012/13: Behörde für Schule und Berufsbildung führt den „Hamburger Parcours“ verpflichtend für alle zweiten Klassen in Hamburgs Grundschulen ein
  • 2013/14:  Vereine können bei der Talentsichtung und -förderung mit dem HSB und den Schulen kooperieren
  • 2016: Bis Jahresende wurden im gesamten Projektzeitraum über 30.000 Kinder an den Hamburger Grundschulen sportmotorisch getestet; es bestehen 78 Talentaufbaugruppen mit ca. 1.000 Kindern; der HSB beschäftigt drei hauptamtliche Talenttrainer

Ausführliche Informationen bekommen Sie hier: