Tag der Integration: Sportfest für die ganze Familie – Hamburger Muslime in Bewegung

Hamburg, 20. September 2017 - Am 24. September laden die Schura Hamburg (Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.)  und der Hamburger Sportbund e.V. (HSB) im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Tag der Integration“ zum „Sportfest für die ganze Familie – Hamburger Muslime in Bewegung“ ein. Von 11 - 17 Uhr gestalten mehrere Sportvereine aus ganz Hamburg das Sportfest mit Aktionen und  Vorführungen.

Auf den Plätzen des Wandsbeker TSV Concordia (Bekkamp 27) steht das Erkunden verschiedener Sportarten neben geselligem Beisammensein im Vordergrund. Auf Kinder warten u.a. Parcours, Ballspiele, Einradfahren und eine Hüpfburg. Frauen können Gymnastik- und Bewegungsangebote in sichtgeschützten Räumen ausprobieren. Für die Fußballerinnen und Fußballer wird es jeweils ein Turnier geben. Verschiedene Kampfsportarten werden vorgestellt und wer hoch hinaus will, kann sich am Kletterturm versuchen.

Das Sportfest ist ein Zeichen der Begegnung zwischen Muslimen, Sportinteressierten und Sportvereinen und leistet einen Beitrag zur Willkommenskul­tur und zum Austausch. HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell freut sich mit den muslimischen Gemeinden zusammenarbeiten zu können: „Wir möchten die Menschen für das aktive Sporttreiben motivieren und durch den Sport Begegnungen zwischen allen Bevölkerungsgruppen schaffen.“

Auf diese Weise können bestehende Vorbehalte abgebaut und Beziehungen aufgebaut werden. Damit soll auch ein Startschuss zur Förderung von Kooperationen zwischen Sportvereinen und Moscheen erfolgen.

Beteiligte Vereine: TSV Concordia, Hamburger Ballschule, Movimental, 1. FC Hellbrook, Billstedt-Horn, Africa United Sports Club, Tanzbrücke Hamburg, 1. FFC Elbinsel, Boxakademie, Atlantik 97, VfL Hammonia, TuS Makkabi, Wandsbeker Athleten Club

Einmal im Jahr findet bundesweit der „Tag der Integration“ statt. Der HSB und seine Stützpunkvereine organisieren in diesem Jahr vom 22. bis 30. September zahlreiche sportliche Aktivitäten in Form von Turnieren, Olympiaden und Informationsveranstaltungen. Mit dem bundesweiten Programm „Integration durch Sport“ fördert der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen die gesellschaftliche Einbindung von Migrantinnen und Migranten in Deutschland über Bewegungs-, Sport und Spielangebote. Das Programm „Integration durch Sport“ wird in Hamburg gefördert durch das Bundesministerium des Innern (BMI) und der Hansestadt Hamburg (FHH).