Neue Sport-Inklusionsmanagerin im Haus des Sports

Am 1. Juli hat Ewa Astapczyk (38) ihren neuen Job bei uns im Haus des Sports angetreten. Das Besondere: Sie ist vollständig blind. Das DOSB-Projekt zur nachhaltigen Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit schwerer Behinderung im gemeinnützigen Sport wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Mitteln der Ausgleichsabgabe gefördert. Schon seit mehreren Jahren setzen wir uns für die verstärkte Förderung der Inklusion in und durch Sport ein, haben uns jetzt erfolgreich beworben und eine Stelle als  Sport-Inklusionsmanagerin bewilligt bekommen. Befristet auf zwei Jahre wird Ewa im Rahmen des Aktionsplans Inklusion Vereine und Verbände für das Thema Inklusion und Sport sensibilisieren und beraten.