Sport als zentraler Bestandteil für Altona-Diebsteich

Im Rahmen einer Dialogwerkstatt zu den Planungen für das Quartier am Diebsteich wurden Bürger*innen am 22. Juni 2019 umfassend über die Ideen und Planungen informiert. Es wurde öffentlich erörtert, wie sich das Quartier rund um den künftigen Regional- und Fernbahnhof in den nächsten Jahren entwickeln kann.

Nach Analyse der Entwicklung der Sportbedürfnisse der neu zuziehenden Menschen und dem Abgleich mit den Möglichkeiten des neuen Quartiers, hatten wir als HSB schon 2017 in einem Entwicklungskonzept für die Mitte Altona und Diebsteich die Chancen für das neue Quartier aufgezeigt und dem Sport eine zentrale Rolle zugewiesen.

Für die zu erwartenden über 14.000 neuen Bewohnerinnen und Bewohner werden nun Sporträume für rund 5.000 Menschen geschaffen. Teil des Plans ist ein Sportscommunity-Center in der Neuen Mitte Altona, sowie ein Sport- und Reha-Zentrum und eine neue Dreifeldhalle. Auch ein neues Regionalligastadion ist Teil der Planung.

Bernard Kössler, unser HSB-Vorstand und zuständig für das Thema Sportinfrastruktur, sagt: „Wir freuen uns, dass der Rahmenplanentwurf zum Quartier „Am Diebsteich“ nahe an unserer Konzeptausarbeitung liegt. Damit wird die städtebauliche Grundlage bereitet, moderne Sportraumentwicklung in einem verdichteten, urbanem Gefüge vorbildhaft und wegweisend zu lösen.“

Die bestehenden Sportanlagen an der Waidmannstraße und der Memellandallee müssen, angesichts des zu erwartenden Zuwachses an Bevölkerung dringend erhalten bleiben. Sie sind so zu überplanen und zu gestalten, dass sie, den zukünftigen Bedarfen gerecht werdend, flächen- und bewegungsintensive Sportarten, wie Fußball und Tennis, aufnehmen. In einem großen Funktionsgebäude, das gleichzeitig als Lärmschutz dient, können Bewegungs- und Fitnessräume, Vereinsräume und Umkleiden gebündelt werden.

Der Ansatz im existierenden Rahmenplanentwurf dem Regionalligastadion auf dem Gelände von Thyssen-Krupp-Schulte eine eigene Heimat zu geben, ist der Weg in die richtige Richtung. Somit können sich die öffentlichen Sportflächen südlich der Weidmannstraße frei von den Rahmenbedingungen eines Liga-Stadions entwickeln. Das Liga-Stadion wiederum bekommt ein eigenes Gesicht, bei guter Anbindung.

Aus unserer Sicht wird eine optimale Sportraumentwicklung von vier Säulen getragen. Gebraucht werden Sporthallen, Sportplätze, Sporträume im öffentlichen Raum und Vereinssportzentren.

Während in Hallen und auf Plätzen vorwiegend klassische Wettkampfsportarten betrieben werden, decken die anderen beiden Säulen, insbesondere die Vereinssportzentren, die veränderten Sportbedürfnisse der Bevölkerung ab: Fitness, Gesundheits-, Reha- und Seniorensport.

Im Rahmenplan-Entwurf für das Quartier „Am Diebsteich“ wird bisher all das mit einkalkuliert.