Infoveranstaltung zur Mitbenutzung von Schulsporthallen

Pilotprojekt “erweiterte Sporthallennutzung” in den Ferien und bis 24 Uhr.

Die Regierungsfraktionen der Hamburger Bürgerschaft SPD und Grüne haben mit der Drucksache 21/16215 ein Pilotprojekt auf den Weg gebracht, um die Erweiterung der Nutzungszeiten für Sportvereine in den Schulsporthallen zu prüfen. Getestet wird derzeit an ausgewählten Pilotstandorten die erweiterte, kostenfreie Nutzung in ausgewählten Hallen am Wochenende, in den Ferien und abends bis 24 Uhr.

Mit dieser Pilotphase sollen Rahmenbedingungen erprobt sowie Kosten ermittelt werden, die bislang nicht budgetiert waren. Das hatte in der Vergangenheit zur Folge, dass Nutzungen in diesen Zeiten zwar durch Sonderregelungen möglich, aber ungeregelt waren. Die Finanzierung der erweiterten Nutzung, die in den angeführten Zeiten momentan nicht gedeckt ist, hat immer wieder zu Problemen bei den Schulbauträgern, den Bezirken und den Vereinen und Verbänden geführt.

Schulbau Hamburg führt derzeit an den Pilotstandorten Maßnahmen durch, die für eine verbesserte Steuerung bei der Nutzung und mehr Qualität sorgen können. Es werden neue Zähler mit digitaler Erfassung eingesetzt und der Sporthallenzugang soll per Smartphone bei neun Pilotsporthallen ab den Herbstferien möglich sein. Damit können der Zustand der Hallenreinigung und mögliche Schäden per „Befundungs-App“ direkt übermittelt werden. Zusätzlich wird Sensorik zur Messung der Temperatur und Luftqualität oder der Nutzungsintensität genutzt.

Am 3. September 2019 haben wir mit Schulbau Hamburg, den Bezirken und dem Sportamt sowie Vereinen und Verbänden die erste Phase des Pilotprojektes im Haus des Sports gemeinsam ausgewertet. In der Pilotphase wird bis zum Ende des Jahres in mindestens einem Standort pro Bezirk eine Halle an den Wochenenden, in den Ferien und bis 24 Uhr geöffnet.

Derzeit läuft die Erfassung von Zahlen und Daten, die ausgewertet und im Rahmen eines Berichts an die Bürgerschaft im Januar 2020 zusammengefasst werden. Schulbau Hamburg bereitet noch einen Fragebogen zur Nutzung der Pilotsporthallen in Anspruch nehmenden Vereine vor.  

Vereine und Verbände haben aus Nutzersicht Hinweise zu aktuellen Themen der Mitbenutzung und zu dem Projekt gegeben. Generell lässt sich festhalten, dass die Rückmeldungen zu dem Projekt positiv sind, frühzeitigere Kommunikation aber für die Vereine und Verbände wünschenswert gewesen wäre.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich alle Beteiligten über die Mittelbewilligung der Bürgerschaft gefreut haben. Damit kann nun geklärt werden, welche Kosten tatsächlich durch diese zusätzlichen Nutzungszeiten anfallen.