Sportverbände gemeinsam für Menschen mit Behinderungen

Am 4. November 2013 haben der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Hamburg (BRSH), Special Olympics Deutschland in Hamburg e.V, der Deutsche Rollstuhlsportverband, der Hamburger Gehörlosen-Sportverein von 1904 e.V. und wir gemeinsam ihre Positionierung „Inklusion und Sport in Hamburg“ vorgestellt.

Mit über 1.300 Sportangeboten für Menschen mit Behinderung leistet der Vereinssport in Hamburg einen erheblichen Beitrag zu ihrer gesellschaftlichen Teilhabe. Die beteiligten Sportverbände haben sich mit der Positionierung auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt, um noch besser für das Thema zu sensibilisieren und die Weiterentwicklung des Angebots in den Sportvereinen koordiniert voran zu treiben. Der nächste Schritt ist die Entwicklung eines Aktionsplans im kommenden Jahr.

Im Rahmen der Umsetzung der Dekadenstrategie Sport ist die Inklusion Schwerpunktthema im Jahr 2013. Die beteiligten Sportverbände haben in dieser Zeit an der gemeinsamen Positionierung gearbeitet, um die oben genannten Ziele zu verfolgen. Mit der gemeinsamen Positionierung übernehmen die beteiligten Verbände die Verantwortung für die Förderung des inklusiven Sporttreibens in Hamburg, das bereits heute unabhängig von staatlichen Aktionsplänen in ehrenamtlichen Vereinen aktiv erlebt werden kann.

Lesen Sie hierzu

09.01.2018 - 11:18
Auch in diesem Jahr stellt die Stadt zweckgebundene Mittel zur Umsetzung des Aktionsplanes „Inklusion und Sport“ zur Verfügung. Es werden sowohl dauerhafte, bereits bestehende inklusive Sportgruppen als auch ganzjährig Maßnahmen zum Aufbau neuer inklusiver Sportgruppen gefördert.