Im Rahmen des Projekts „Communities in Bewegung“ des Programms „Integration durch Sport“ fand am 19. und 20. Juni ein Backgammon-Turnier statt.

Backgammon © TSG Bergedorf

Geplant und organisiert wurde das Event in Kooperation zwischen der TSG Bergedorf (Stützpunktverein im Programm „Integration durch Sport“) und der Türkischen Gemeinde Hamburg und Umgebung e.V., und gleichzeitig engmaschig begleitet und unterstützt von Kara Graßhoff, Programmmitarbeiterin „Integration durch Sport“ des Hamburger Sportbundes. Kooperationsprojekte zwischen Sportvereinen und Migrantenselbstorganisationen zielen darauf ab, zum einen den Zugang zum organisierten Sport zu erleichtern und zum anderen Menschen zueinander zu bringen, die ansonsten in ihren alltäglichen Lebenswelten nicht aufeinandergetroffen wären.


Das Miteinander gestärkt wurde beim ältesten Brettspiel der Welt, das teils auf Können und teils auf Glück beruht, allemal: Über zehn Teilnehmer und eine Teilnehmerin hatten sich angemeldet und trafen sich zur Vorrunde im digitalen Raum am Samstagabend. Nach einer kurzen technischen Einführung in Microsoft Teams startete das Turnier mit parallel laufenden Partien in sogenannten Breakout Rooms. Schließlich konnten sich ein Teilnehmer sowie die einzige Teilnehmerin durchsetzen und fürs Finale am nächsten Tag qualifizieren. Dieses fand unter Einhaltung der derzeit gültigen Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 im Haus für Alle in Bergedorf statt, einem mehr als passenden Ort für ein Event mit solch verbindendem Charakter. Vorab organisierte Snacks und Getränke luden auch dann noch zum Verweilen ein, als die einzige Frau des Turniers als glückliche Gewinnerin bereits feststand, und so klang der Abend in entspannter Atmosphäre aus. „Es war ein tolles Turnier und hat großen Spaß gemacht. Backgammon hat viele unterschiedliche Menschen zusammengebracht“ so Isaac Hömke, Botschafter des Sports der TSG Bergedorf.


Zum Gelingen des Events trug sicherlich die Aufgabenverteilung bei, da aufgrund der Kooperation die einzelnen organisatorischen Bausteine auf mehrere Personen aufgeteilt werden konnten. Die Integrationsbeauftragte der TSG Bergedorf übernahm die Antragstellung auf Förderung im Programm „Integration durch Sport“, der Botschafter des Sports der TSG kümmerte sich um die technische Umsetzung und Durchführung des Turniers und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Önder Zeybek von Galatasaray Sports Club Kammer Hamburg (Mitgliedsorganisation der TGH) koordinierte die Anmeldungen. Eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, die auch vom HSB und vom Walddörfer SV mitgetragen wurde, stellte zahlreiche Anmeldungen sicher.


Die Kooperation hat sich bewährt und die TSG und die TGH wollen wieder an einem Strang ziehen, wenn das Event voraussichtlich Ende August nach den Hamburger Sommerferien wiederholt wird. Mit viel Glück vollständig in Präsenz.


Wenn Sie sich ebenfalls für ein Kooperationsprojekt interessieren, nehmen Sie Kontakt mit unserer Mitarbeiterin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. auf.