Mit einem bunten Sportprogramm zur C-Lizenz: Am Freitagabend, den 1. Oktober 2021, fanden weitere Lehrproben für die C-Lizenz in einfacher Sprache statt. Drei Teilnehmer und eine Teilnehmerin absolvierten den praktischen Teil ihrer Ausbildung.

Teilnehmer der C-Lizenzausbildung

Lange hatten sie darauf gewartet: Bereits im März 2020 hatte die Ausbildung zur C-Lizenz in einfacher Sprache im Rahmen des Programms „Integration durch Sport“ begonnen, für die sich 18 Teilnehmer*innen angemeldet hatten. Pandemiebedingt können die praktischen Prüfungen erst jetzt nach und nach durchgeführt werden. Das Besondere an der Ausbildung ist das speziell auf die Zielgruppe zugeschnittene Format: Mit einer Begrenzung auf drei Monate, beginnend mit einer zweiwöchigen Intensivphase, sollte die Teilnahme auch für diejenigen Personen sichergestellt werden, die sich in unsicheren und schnell wechselnden Lebensverhältnissen befinden. Zudem sorgten interkulturell geschulte Dozent*innen, zum Teil selbst mit Einwanderungsgeschichte, und Dolmetscher*innen für eine besondere Betreuung und Begleitung der Teilnehmenden.


Fünf von ihnen können sich bereits über ihre C-Lizenz freuen und vier weitere Prüflinge fanden sich vergangenen Freitag im Alexander-Otto-Saal des Haus des Sports ein. Die Nervosität legte sich schnell, als Jamal die kleine Gruppe mit seinem Fitness-Workout zum Schwitzen brachte. Schon beim Warm Up überwog die Freude an der Bewegung und vertrieb die Anspannung der Prüfungssituation. Beim Anleiten verschiedener Liegestützvarianten, Planks, Jumping Jacks und vielem mehr war Jamal in seinem Element.


Ihm folgte Fares, der eine Einführung in Selbstverteidigungstechniken anbot. Mit verschiedenen Techniken zeigte er, wie Schläge abgewehrt werden, wie man sich aus Haltegriffen befreit und machte deutlich, wie wichtig Aufmerksamkeit und Achtsamkeit sich selbst und seiner Umwelt gegenüber sind. Natürlich wies er auch darauf hin, dass alle erlernten Techniken nur defensiv und nur im absoluten Notfall anzuwenden sind.
Als Dritter war Majd an der Reihe: Auch er hatte ein Fitness-Workout vorbereitet und zeigte, wie man den ganzen Körper ohne Hilfsmittel trainieren kann. Nur eine Übungsmatte war nötig. Mit ruhiger Stimme und viel Wissen ging er auf die Teilnehmenden ein und bewies ein gutes Auge für notwendige Korrekturen und Hilfestellungen.


Den Abschluss machte Ola mit Seniorensport. Mit bunten Bändern in den Händen leitete sie eine Choreographie im Sitzen zum Lied „Tulpen aus Amsterdam“ an. Mit viel Liebe zum Detail hatte sie sogar in der Mitte des Stuhlkreises eine kleine Vase mit Blumen aufgestellt.


Alle Prüflinge konnten sich nach dem doch sehr anstrengenden Abend über die bestandene praktische Prüfung freuen und darauf, bald ihre C-Lizenz in den Händen zu halten. Ihr könnt alle stolz auf euch sein. Wir vom Hamburger Sportbund sind es und drücken allen weiteren angehenden Übungsleiter*innen bei den noch folgenden Lehrproben die Daumen!