Die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes ist eine Auszeichnung, die vom Hamburger Senat verliehen wird.

Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes

Sie wurde 1926 in Bronze gestiftet, um Personen auszuzeichnen, die sich uneigennützig und unentgeltlich mindestens 25 Jahre ehrenamtlich betätigt haben. 1953 wurde sie in Silber gestiftet, um Personen für besonders hervorragende Leistungen zum Besten des Gemeinwohls zu ehren. Frauen werden auch nach weniger Jahren ausgezeichnet, da sie häufig aufgrund familiärer Verpflichtungen weniger Zeit für ihr Engagement aufbringen können.

Die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes im Bereich Sport wird jedes Jahr im Rahmen eines feierlichen Empfangs an verdiente Ehrenamtliche vergeben.

Hierfür sammelt der HSB Vorschläge der Mitgliedsvereine und -verbände. Zu den vorgeschlagenen Personen, die mindestens 25 Jahre ehrenamtlich tätig gewesen sein müssen, bitten wir jeweils um die Angabe der persönlichen Daten (Vor- und Nachname, wenn abweichend auch Geburtsnamen, Anschrift, Geburtsdatum) sowie eine kurze Begründung des Vorschlags.

Mehr Informationen finden Sie unter den Anforderungen für Die Verleihung der Treuemedaille. Bei Fragen steht Ihnen Andrea Karl gerne zur Verfügung.